November: So wird der Garten winterfest

Damit man sich im Frühjahr wieder an seinem Garten erfreuen kann, stehen im November einige wichtige Gartenarbeiten an, um Rasen und Pflanzen gut über den Winter zu bringen. Also schnell Gummistiefel und wetterfeste Kleidung überziehen und raus ins Freie!
Diese Gartenarbeiten stehen im November auf dem Programm:
  • Zwiebeln für Frühblüher setzen: Noch keine Zwiebeln gesetzt? Dann wird es jetzt höchste Zeit für Frühblüher wie Krokusse, Hyanzinthen und Narzissen. Die Zwiebeln müssen unbedingt vorm ersten harten Bodenfrost in die Erde und zwar doppelt so tief wie ihre Höhe. 
  • Unkraut jäten: Wer jetzt nochmal die Beete von Unkraut befreit, erspart sich diese lästige Arbeit im Frühling.
  • Stauden schneiden: Stauden werden jetzt geschnitten. Äste und sperriger Staudenschnitt, der nicht in die Biotonne passt, kann praktisch im Häcksler zerkleinert werden.Zwar kann man den Gartenabfall auch verrotten lassen, das dauert jedoch je nach Beschaffenheit bis zu mehreren Jahren - das Häckseln lohnt sich also.
  • Laub entfernen: Laub rechen ist lästig, muss aber sein, da es fault wenn es liegen bleibt. Auf keinen Fall darf das alte Laub von Schnee bedeckt werden, es droht sonst "Schneepilz", der den Rasen stark schädigt. Lediglich unter Bäumen und großen Sträuchern kann das Laub liegen bleiben - es dient hier als Mulch. 
  • Düngen: Auf die Beete kommt nun Kompost - am besten  ein bis zwei Zentimeter dick. 
  • Kübelpflanzen einräumen: Für die nicht winterharten Kübelpflanzen wird es nun höchste Zeit fürs Winterquartier! Oleander, Zitrusfrüchte und alle anderen frostempfindlichen Pflanzen überwintern am liebsten an einem kühlen, aber hellen Standort. 
Foto: www.pixabay.com

Das könnte ebenfalls interessant sein:
So baut man ein Baumhaus
Das hilft gegen Herbstdepressionen